Aller et Retour

Performance mit Live Musik

Die Nationalversammlung in Ouagadougou gestürmt - Diktator Campaoré nach 27 Jahren abgesetzt! Demokratische Wahlen! Afrikanischer Frühling in Burkina Faso – Aufbruch im eigenen Land versus Flucht ins „Paradies“ Europa? Was hält uns? Wohin brechen wir auf? Was sind unsere Sehnsüchte? Projektionen?

Aller Et Retour ist eine transkontinentale Kooperation von politischer Relevanz: junge burkinische Künstler*innen, die die Zukunft ihres Landes in ihren Händen halten, die sich gegen (post-)koloniale Herrschaftsstrukturen wehren und Identitäts-Konzepte neuen afrikanischen Denkens liefern, treffen auf die Hajusom-Performer*innen mit eigener Migrations-Erfahrung, die beim Kampf um Anerkennung im vermeintlich paradiesischen Deutschland Positionen zur Einwanderungspolitik Europas schärfen.

 

Von und mit

Ensemble Hajusom & bukinische Künstler*innen: Hamed Ahmadi, Sahadou Barry, Emmanuel Boadu, Adèle Badolo, Mimpamba Thomas Combari, Inoussa Dabré, Brahima Diarra, Farzad Fadai, Sita Fofana, Elmira Ghafoori, Katalina Götz, Mohammad-Moslem Heidarian, Joy Jawo, Gueswinde Eric Koama, Aboubakar Badi Maiga, Arman Marzak, Wendaabo Landry Nare, Valérie Nacoulma, Dennis Robert

Künstlerisches Team / Konzept

Regie: Ella Huck, Katharina Oberlik, Dorothea Reinicke

Raum und Kostüm: Ilboudo Saïdou, Jelka Plate

Beratung: Michael Böhler

Video: Joseph Tapsoba alias „Chocho“, Mathis Menneking

Slammeur und Texte: Ali K. Ouedraogo Doueslik

Choreographie: Blandine Yamaéogo

Öffentlichkeitsarbeit: Ania Faas

Übersetzungen: Ariane Batou-To Van, Ania Faas

Koordination Hamburg: Sarah Berg, Lea Connert, Julia zur Lippe

Koordination Ouagadougou: Kira Claude Guingané

Musik, Komposition: Viktor Marek, Patrick Kabré

 

 

Erstaufführung: 30. März 2016, Kampnagel Hamburg
Koproduktion Hajusom e.V. mit Kampnagel Hamburg, Goethe Institut Ouagadougou, Espace Gambidi/Ouagadougou.

 

 

LINKS: Presse, Fotos, Video

Aller et Retour