Club No Border

Club No Border ist eine Serie interaktiver Performance-Formate, die sich mit unterschiedlichen Arten von Grenzen, ihrer Sichtbarmachung und Überwindung auseinandersetzen. Die fünf inhaltlich aufeinander aufbauenden Abende verbinden inszenierte Passagen - Vorträge von Expert*innen, Choreographien, Podiumsdiskussionen, kurze Spielszenen - mit partizipativen Aktionsformen, die das Publikum direkt in die Kunst-Produktion im "offenen Raum" involvieren: 


 

  1. Operation Schwarz-Rot-Gelb: Anleitung in Integrations-Techniken (für Afghanistan, Guinea, Uganda) sowie in Methoden der Grenzüberwindung. 

  2. Metropole Hamburg – Wachsende Stadt: Ein neues kulturpolitisches Wachstums-Modell. 

  3. Widerstand: Widerstands-Formen gegen das Bild von Geflüchteten als Opfer, gegen Desinformation, Rassismus und Ausgrenzung.

  4. Love – Liebe, Retterin der Welt? Podiumsdiskussion mit Expert*innen, sinnliche Angebote, Experimente und Übungen.
5- Finale: Entgrenzungs-Erfahrungen für das Publikum bei iranischem Fest-Essen.

 

Von und mit

Ensemble Hajusom

Künstlerisches Team

Regie: Ella Huck, Claude Jansen, Dorothea Reinicke

Textile Fertigkeiten: Ruth May

Gastkünstler*innen

Musik: Tata Dindin, Manuel Horstmann

Tanz: Friederike Lampert

Statements: Samy Deluxe

 

 

Erstaufführung: 08. April bis 15. Dezember 2006,  Kampnagel Hamburg
Hajusom in Kooperation mit CulturCooperation e.V., in Koproduktion mit Kampnagel Hamburg

 

 

LINKS: FotosVideo

Club No Border