Play Mas

Young International Performers' Festival

Erobert die öffentlichen Räume! Unter diesem Motto steht das Festival Play Mas im ganz wörtlichen Sinne: Play Mas, ein Begriff aus dem trinidadischen Carnival, bedeutet: Spiel die Maske! Verlasse deine alten Rollen! Wehre dich gegen die gesellschaftlichen Zuschreibungen, indem du in die Haut der Herrschenden schlüpfst, ihre Räume eroberst und sie neu definierst!


Den Teilnehmer*innen von Play Mas ist gemeinsam, dass sie auf Grund ihrer Herkunft vom Spiel in den Räumen der Hochkultur ausgeschlossen sind: es sind Menschen, die aus verschiedenen Gründen dem so genannten Rand zugeordnet werden - der Isolation des Slums, der Krankheit HIV, der ethnischen Minderheit. Die eingeladenen Gruppen haben nach mehreren Jahren Arbeit eine eigene künstlerische Sprache gefunden, und es ist ihnen gelungen, die Zuschreibung der Marginalisierung in Frage zu stellen und zu bekämpfen.

Von und mit

Ensemble Hajusom

Gäste

M.U.K.A. Project / Südafrika, Crear vale la pena / Argentinien, Sarai Cybermohalla / Indien, Künstler*innen und Theoretiker*innen des trinidadischen Carnivals / Trinidad und Tobago

Künstlerisches Team

Festivalleitung: Ella Huck, Claude Jansen, Dorothea Reinicke;

Workshop und Performance Play Mas: Metamorphosis

Kuratiert von: Patricia Alleyne-Dettmers/Trinidad und Tobago

 

 

06.-14. März 2004, Kampnagel Hamburg

Hajusom in Kooperation mit Kunstwerk e.V., in Koproduktion mit Kampnagel Hamburg

 

 

LINKS: Presse, Fotos, Video, Website

Play Mas