Wer und was ist Hajusom?

Die visionäre Arbeit von Hajusom beginnt 1999 in Hamburg. Im ehemaligen Weltkriegsbunker gestalten junge Künstler*innen seitdem einen Ort, wo Kunst und Leben, das Ihr und das Wir fusionieren. Hajusom versteht seine Arbeit als friedensbildend und Migration als Normalfall menschlichen Lebens. Alle Performer*innen tragen ihre individuellen Landkarten in sich.

Das Zentrum Hajusom ist:

Ensemble - Das vielfach ausgezeichnete Kollektiv junger Performer*innen entwickelt interdisziplinäre Theaterproduktionen. Die Stücke entstehen in Koproduktion mit Kampnagel Hamburg, FFT Düsseldorf, Pumpenhaus Münster sowie dem Maxim Gorki Theater Berlin und werden international auf Gastspielreisen gezeigt.

Lab - In Hajusoms Nachwuchsschmiede tanzen, performen, kochen, dichten und grooven junge Geflüchtete gemeinsam mit erfahrenen Ensemble-Mitgliedern. Es entstehen Performances, Musik und Texte, die je nach Anlass in unterschiedlichen Kontexten präsentiert werden. Außerdem bietet ein regelmäßiges Mentoring-Angebot bei Bedarf Unterstützung in allen Lebenslagen.

Transfer (in Planung) - In Workshops und Seminaren, durch Konferenzbeiträge und Lecture Performances lernen Interessierte die Arbeitsweisen von Hajusom kennen. Transfer richtet sich an Schulen, Universitäten, Künstler*innen und Kulturschaffende, Multiplikator*innen und Ehrenamtliche.  

Hajusoms Angebote wurden als Best-Practice-Modell ausgezeichnet. Die Performer*innen betrachten Integration als wechselseitigen Prozess und arbeiten nach dem Prinzip „Each One Teach One“. Dabei sind die mehrjährig erfahrenen Mitglieder des Ensembles Hajusom Brückenpersonen für die Newcomer. Als Dolmetscher*innen, als Vorbilder und als Träger*innen des Hajusom-Spirit, eines langfristigen, generationenübergreifenden Konzepts der Kontinuität.

 

Zum transnationalen Kosmos Hajusom gehören die Nachwuchsgruppen


 

Cosmic Supermovies - Performance
Sedah Hajusom - Musik

Hajusom kids - Hajusoms Kindergruppe
ATG - Ausländer tanzen geil - Hiphop
Future gardening - Gärtnern auf dem Internationalen Gartendeck St. Pauli

Der Name Hajusom besteht aus den Anfangssilben der Namen von drei Protagonisten der allerersten Gruppe: Hatice, Jusef und Omied. Sie waren unbegleitete jugendliche Geflüchtete, die weiter geflohen, abgeschoben oder Hamburger geworden sind.




Der gemeinnützige Verein Hajusom e.V. ist seit 2010 Träger der Freien Jugendhilfe und finanziert sich ausschließlich über Projektanträge und Spenden.

ImpressumDatenschutz
Über Hajusom